Plattenkritik

GRIZZLY - Polaroids

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.01.2018
Datum Review: 12.01.2018
Format: CD Vinyl

Tracklist

 

01. Day & Night
02. Parents Nightmare
03. We Stop at Nothing
04. Hide or Run
05. Dirty Dudes
06. Till Sunrise
07. Heads High, Hands Down
08. A Calm Sea Never Made A Skillful Lad
09. Home
10. Wishing & Waiting
11. The Two Of Us
12. Fire Fighte

Band Mitglieder

 

Zig - Clean Vocals
Kev - Shouts & Raps
Bux - Guitar & Backing Vocals
Tom- Guitar & Backing Vocals
Dome - Bass
Samu - Drums

GRIZZLY - Polaroids

 

 

Polaroids.. wie der Name schon vermuten lässt, geht es auf dem neuen und zweiten Album von GRIZZLY aus Karlsruhe darum, im Leben Erinnerungen zu schaffen und festzuhalten.
Es geht vor allem um Freundschaft, Liebe und das Leben so zu leben, wie jeder einzelne es für sich selbst für richtig hält.

Gleich am Anfang wird in „Day and Night“ über eine erfolgreiche und gut aussehende Person erzählt, die viele Menschen gerne sein möchten. Aber ist es wirklich das, worum es im Leben geht? Oberflächlichkeit? So sein zu wollen, wie andere? GRIZZLY scheinen das Ganze nicht so zu sehen: „It’s just a surface“. Recht haben sie!

Im Verlauf der Platte wird aus dem alltäglichen Leben erzählt und wie wichtig Freundschaft und Familie ist und vor allem, dass sich keiner von der Gesellschaft oder einzelnen Personen unterkriegen lassen sollte.
Songs wie „Parents Nightmare“ oder „The Two Of Us“ erzählen von den Höhen und Tiefen der Liebe und dass es zu zweit immer einfacher ist, schwierige Situationen oder unangenehme Ereignisse im Leben zu überstehen.

GRIZZLY animieren mit  „We Stop At Nothing“ und auch mit „Hide Or Run“ dazu, für seine Ziele und Träume zu kämpfen und sich nicht nur zurückzulehnen und zu warten – denn so passiert eh nichts. Natürlich ist dies auch mit Frustration verbunden, denn irgendetwas kann immer schief gehen und nichts kommt von 0 auf 100: „I can’t stand the pressure“ oder auch Stellen wie „I throw my fist into the mirror“ unterstreichen diese Aussagen.

Den ganzen Stress im Job, dem Kämpfen für ein Leben, indem man sich selbst wohlfühlt und dem man sich allgemein selbst macht, kompensiert die Band vor allem mit Freundschaft: Was wäre es Leben ohne Freunde? In der Mitte des Albums - vor allem in „Dirty Dudes“ und in „Till Sunrise“ - erzählen GRIZZLY über entspannte Abende mit Freunden zusammen, an denen sich keine Gedanken über irgendetwas gemacht wird, sondern wo es heißt, den Moment zu genießen und diesen im Herzen zu speichern. Auch dass mit Freunden alles zu erreichen und viel zu erleben ist.
„Till Sunrise“ übrigens auch die erste Single Auskopplung aus dem Album.

Kurz vor dem Ende der Platte erinnern GRIZZLY in „Home“ daran, dass es auch immer wieder wichtig ist, sich vor Augen zu halten, wo man herkommt, um den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren: „One love, one word: Our home!“ Ich persönlich habe diesen Song erst einmal live erlebt und auf der Platte ist er mir gleich bekannt vorgekommen und ich konnte mich daran erinnern, wie sie ihn in München als Vorband der EMIL BULLS performten.
DAS muss was heißen, richtig?

 
Am Ende klingt „Polaroids“ mit „Fire Fighter“ aus. Ein im Vergleich zum restlichen Album ruhiger Song – eine Ballade kann man sagen. Welche aber super als Abschluss passt.
Nach all den Ups und Downs, die das Leben bietet, darf das Durchatmen nicht vergessen werden. „I finally want to live“, „like fire I burnt down all the bridges (…) you found me and gave my life a meaning“ – mit diesen Zeilen zeigen GRIZZLY, dass sich die Anstrengung und das Begehen von Risiken am Ende immer lohnen wird. Selbst wenn etwas schief geht, lernt man aus seinen Fehlern.

Die Texte werden mit dem bekannten GRIZZLY Sound untermalt: „Heavy Pop Punk“. Eine Mischung aus Pop Punk und u.a. Post-Hardcore. Vor allem die Gitarrenriffs sind das gesamte Album über sehr prägnant.
Bei GRIZZLY harmonieren Clean Gesang, Shouts und auch hier und da ein Sprechgesang sehr gut miteinander. Wobei die Shouts meistens die Frustration und Unsicherheit darstellen und die Clean- und Speaking Vocals den erzählerischen und hoffnungsvollen Part übernehmen.

GRIZZLY erzählen auf ihrem neuen Album „Polaroids“ eine Reise durch das Leben, mit der sich wahrscheinlich jeder identifizieren kann. Nebenbei muss bei der Musik einfach gute Laune aufkommen – typisch Pop Punk eben. Beim Hören möchte man am liebsten aufspringen und tanzen. Keine Angst, natürlich kommen bei dem Album auch keine Sing-A-Longs zu kurz! Wir freuen uns sehr, wenn das Album am 19. Januar 2018 endlich auf den Markt kommt.
Also, wenn ihr Bock auf eine coole Band mit guter Laune Musik und tiefgründigen Texten habt, besucht sie doch auf ihrer kommenden Tour!

‚HOW TO F*CK UP 6 LIVES AT ONCE‘ – Tour

19.01. Hamburg, Hafenklang

20.01. Osnabrück, Bastard Club

24.01. Nürnberg, Z-Bau

25.01. München, Backstage

26.01. Leipzig, Naumanns

27.01. Berlin, Privatclub

03.03. Köln, Jungle

16.03. Karlsruhe, Substage Café

 

Autor

Bild Autor

Susi

Autoren Bio

Musikliebhaberin - Reisen - Fotos& Videos - susi (at) allschools.de www.suzimue.com