Plattenkritik

Callejon - Zombie Action Hauptquartier

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.11.2008
Datum Review: 11.11.2008

Callejon - Zombie Action Hauptquartier

 

 

Willkommen im "Zombieactionhauptquartier", der neuen Einsatzzentrale von der aus CALLEJON die Musikwelt mit ihrem Zombiecore infizieren wollen. Mit komplett neuer Zombie Corporate Identity ausgestattet, hat man den ScrEMOmetal-Sound vergangener Tage großteils abgestreift und die Opportunität des Nuclear Blast Signings zur intensiven Auslebung der eigenen Kreativität genutzt.

Natürlich finden sich auf dem neuen, 13 Songs umfassenden, Longplayer eine Vielzahl von bekannten CALLEJON Trademarks, allen voran das typische Riffing der Band wieder, doch die Auslotung der eigenen Grenzen dominiert ganz klar das Geschehen. Auffällig ist zunächst das strukturiertere Songwriting, häufig in klassischer Vers-Bridge-Chorus-Manier, welches sich bereits bei der letzten EP "Fauler Zauber Dunkelherz" abzeichnete. Von hier aus wagt sich das Gespann in die Tiefen des Metalsumpfes vor, ohne dabei die Hardcore Roots außen vor zu lassen. Black Metal Passagen gehören in diesem Kontext genauso zum guten Ton wie die deutlich gezielter eingesetzten Breakdowns und die neue, weniger "emoeske", cleane Gesangsstimme von Frontmann Basti. Mit "Phantomschmerz" und "Fremdkörper" haben sich CALLEJON gar an die Disziplin der Balladen gewagt und sie bravourös und ohne unnötigen Pathos gemeistert. Generell ist "Zombieactionhauptquartier" ein konsistentes und vor allem abwechslungsreiches und technisch wesentlich versierteres Album geworden, welches keine Langeweile aufkommen lässt. Viele Highlights reihen sich hier aneinander und man pendelt eindrucksvoll zwischen brachialer Härte und Melodik. Einen ganz besonderen Höhepunkt hat man sich jedoch für das abschließende und szenekritische "Porn From Spain" aufbewahrt auf der man Nico von den KANNIBALEN IN ZIVIL (K.I.Z.) erleben darf – wenn das nicht perfekt zur Zombiethematik passt. "Zombieactionhauptquartier" steht für die geforderte und notwendige Weiterentwicklung von CALLEJON die dem längst verscharrten und zum monotonen Trauerspiel verkommenem Metacoregenre einen vitalisierenden Lebensfunken einhaucht.

Die Tracklist:

1. ZAHQ (Intro)
2. Zombiefied
3. Spiel mir das Lied vom Sterben
4. Und wenn der Schnee...
5. Mein Puls = 0
6. Tanz der Teufel
7. Phantomschmerz
8. Quarantäne
9. Infiziert
10. Der Tag an dem die Schwärze blieb
11. Fremdkörper
12. Das Ende von John Wayne
13. Porn From Spain

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef