26.01.2018: ARCHITECTS, WHILE SHE SLEEPS, COUNTERPARTS - Berlin - Columbiahalle

 

Am 20. Oktober 2016 zerlegten ARCHITECTS gemeinsam mit STICK TO YOUR GUNS und BURY TOMORROW die Markthalle in Hamburg. Nur zwei Monate nach dem tragischen Tod von Gitarrist und Songwriter Tom Searle kämpften die Briten auf der Bühne mit ihren Gefühlen und spielten eine Show, die ich wohl nie vergessen werden. Damals sagte mir eine Freundin, dass dies wohl die letzte Show der Band sei, die wir miterleben würden. Zu diesem Zeitpunkt war es alles andere als unwahrscheinlich, dass die Band ohne ihr Gründungsmitglied nicht weitermachen würde.

Mehr als ein Jahr später, am 26. Januar 2018, spielte die Band ihr bis dato größtes Konzert auf dem europäischen Festland und katapultierte sich mit einer atemberaubenden und emotionalen Show endgültig in die Elite der Metal(core)-Szene. Zum Glück hatte meine Freundin unrecht!

Bevor die Briten die Columbiahalle Berlins flambierten, spielten COUNTERPARTS und WHILE SHE SLEEPS an diesem Abend im Vorprogramm. Unklar war vor dem Konzert wann es tatsächlich losging. Letztlich spielten COUNTERPARTS nicht um 20:00 Uhr, sondern bereits um 19:30 Uhr, wodurch ich einen Großteil des Auftritts verpasste. Das was ich sah, war ähnlich wie im November 2017 bei der Show mit THE AMITY AFFLICTION in Hamburg, enegiegeladen und kraftvoll.

Nicht minder enegiegeladen machten WHILE SHE SLEEPS im Anschluss weiter. Die Band aus Sheffield, die im letzten Jahr ihren dritten Longplayer “You Are We” veröffentlichte, ist einfach eine grandiose Live-Band, die das Publikum in ihren Bann zieht. Die Setlist bestand größtenteils aus Songs des genannten Albums. Seit der Veröffentlichung des Albums am 21. April 2017 ist die Band ständig auf Tour gewesen. Clubshows und Festivals, innerhalb und außerhalb Europas, standen auf dem Tourplan. Trotzdem verprühte die Band an diesem Abend (wie immer) eine unbändige Energie und Spielfreude. Diese übertug sich unweigerlich auf das Publikum. Der Moshpit wurde größer und größer und die Crowdsurfer machten sich auf den Weg in die Arme der Security, die einen guten Job machte.

Letztlich war der Großteil des Publikums aber natürlich wegen dem Headliner des Abends gekommen. Den ARCHITECTS. Mit “A Match Made in Heaven” und “Downfall” startete die Band mit zwei Songs aus dem aktuellen Album “All Our Gods Have Abandoned Us” in ihr Set. Sofort war klar, wo die (Konzert-)Reise hingehen sollte. Nach vorne! Fetter Sound ballerte durch die Columbiahalle und das sowieso schon verschwitzte Publikum gab von Anfang an Vollgas. “Naysayer” und “Broken Cross” hielten das Energielevel am Anschlag. Bei “Broken Cross” schossen riesige Flammen in Richtung der Hallendecke und ließen die Temperatur in der Halle noch ein Stückchen in die Höhe schnellen. Im Anschluss gaben sich Songs von “Daybreaker”, “Lost Forever, Lost Together” und “All Our Gods Have Abandoned Us” die Klinke in die Hand. U.a. “Alpha Omega”, “These Colours Don’t Run” und “Gravedigger” wurden von den Fans liebevoll aufgesogen. Sänger Sam Carter bedankte sich immer wieder bei den Fans und ließ die Erinnerung an Tom aufleben. Mit “Doomsday”, dem neuesten Song der Band, verabschiedeten sich die Briten das erste Mal von der Bühne.

Nur kurze Zeit später, sollte es dann noch zwei Zugaben geben. Das von “Memento Mori” eingeleitete “Nihilist” lockte die letzten Kraftreserven der Band und des Publikums heraus. Vor dem letzten Song des Abends “Gone With the Wind” nahm sich der Bruder von Tom und Schlagzeuger der Band Dan Searle einen Moment Zeit für eine emotionale Ansprache. Wie schon beim Unify Gathering in Australien ging der Großteil des Publikums auf die Knie und lauschte den Worten von Dan. Eine Fahne mit den Worten “For Tom Forever” wurde hochgehalten. Als Dan seine Ansprache beendete, gab es frenetischen Beifall, der in den letzten Song des Abends überging. Mit “Gone With the Wind” und einem Funkenregen schickten die ARCHITECTS das Berliner Publikum in die kühle Nacht. Diese Abkühlung konnten alle Anwesenden mehr als gut gebrauchen.

Wer die Chance hat die ARCHITECTS live zu sehen, sollte sich das auf keinen Fall entgehen lassen. An diesem Abend in Berlin überzeugte die Band mit einem guten Sound, einer irren Energie und einer sehenswerten Licht- und Bühnenshow! Möglicherweise habe ich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt des Jahres mein persönliches Konzert des Jahres gesehen.

Hier unsere Fotos von: ARCHITECTSWHILE SHE SLEEPS

Und hier die Setlist des Konzerts:

1. A Match Made in Heaven
2. Downfall
3. Naysayer
4. Broken Cross
5. Deathwish
6. Dead Man Talking
7. Alpha Omega
8. Black Blood
9. Gravity
10. Phantom Fear
11. The Devil Is Near
12. These Colours Don’t Run
13. Gravedigger
14. Doomsday

Encore:
15. Nihilist
16. Gone With the Wind